sitemap

 

Aufgaben & Leistungen von KBS

Krebsberatung steht Menschen, die an Krebs erkrankt sind, Angehörigen (einschließlich Kinder und Jugendliche) sowie Interessierten und der Öffentlichkeit zur Verfügung. Für Fachleute in Gesundheitsberufen, Medienvertretern, Selbsthilfegruppen als Multiplikatoren ist Wissensvermittlung psychosozialer Beratung entsprechend modifiziert.

An Krebs erkranken in NRW jährlich mehr als 80.000 Einwohner/innen neu. Es ist eine Volkskrankheit mit epidemischem Ausmaß (ein Drittel der Frauen, zwei Drittel der Männer müssen damit rechnen einmal in ihrem Leben an Krebs zu erkranken). Krebs ist ein multifaktorielles Geschehen, das die Lebenssituation der direkt und indirekt Betroffenen radikal verändern kann. Massive gesundheitliche Probleme mit einschneidenden Therapiefolgen, müssen bewältigt werden; ebenso komplexe soziale sowie ökonomische Belastungen.

Der Mensch ist ein soziales Wesen, gesundheitliches Wohlbefinden in Sozialsysteme eingebettet. In der psychosozialen Krebsberatung geht es um helfende Beziehung mittels einer Kombination aus Methoden des Zuhörens und Verstehens, Hilfestellung zur Selbstorganisation, Wissensvermittlung, Anwendung der Kommunikationssoziologie basierend auf einem „biopsychosozialen Modell“. Dies beruht auf Analysen aus vielen Jahren professioneller psychosozialer Krebsberatung mit wissenschaftlich gut belegtem Nutzen von sozialem Rückhalt und Wissensvermittlung bei der Bewältigung von Angst, Krankheitslast bei Krebs.

Das subjektive Krankheitserleben, die eigene Bedürfnislage (Beratungsanliegen/aktuelle Fragestellungen) sowie die vorhandenen Selbsthilfepotenziale bestimmen die Ausgangslage einer psychosozialen Beratung. Gelebte Erfahrungen als „erlebte Kompetenz“ Betroffener und erlernte Kompetenz Professioneller ergänzen sich idealerweise.

 

Aufgaben aufgrund von Beratungsanliegen
(thematisch)

Sozialberatung

  • berufliche und soziale Rehabilitation
  • Leistungen der Kranken- und Rentenversicherungsträger (unter anderem Pflege und Rehabilitationsmaßnahmen)
  • Schwerbehindertenrecht, Nachteilsausgleiche
  • Wohnraumanpassung, Wohnungsauflösung, betreutes Wohnen
  • Härtefallregelungen, finanzielle Hilfen
  • Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung

Informationen zu medizinischen Fragestellungen

  • Patientenrecht, Patientenverfügung
  • Zweitmeinung
  • Klärung, Orientierung, Entscheidungshilfen
  • Übersetzen in einfache Sprache
  • Palliative Versorgung, Hospiz
  • Supportive Therapien
  • Teilnahme an Studien
  • Prävention (primäre, sekundäre, tertiäre)
  • Arzt-Patientenbeziehung

Psychosoziale Beratung und unterstützende Begleitung

  • Angstreduktion
  • Reduzierung von Stressfaktoren, Entlastung bei Überforderung
  • Krisenintervention, Entwicklung von Perspektiven, Ziele, Sinn
  • konkrete Hilfen zur Alltagsbewältigung
  • sozialer Rückhalt

Vermittlung

  • pflegerische Versorgung, haushaltsnahe Dienste
  • Fachleute unterschiedlicher Disziplinen (z.B. Recht, Medizin, Kultur, Sprachen, Sport, Ernährung…)
  • Selbsthilfegruppen
  • gesundheitsdienliche Maßnahmen: Ernährungsberatung, Kurse z.B. Sport und Bewegung, Stressbewältigung, Raucherentwöhnung und andere
  • hilfreiche Adressen Internet (z. B. Krebsinformationsdienst) , Hilfsfonds, Experten
  • Vorträge, Veranstaltungen

 

Beratungsleistung

Beratung findet statt als Einzel-, Paar-, Familien- (bzw. soz. Umfeld), Gruppengespräch sowie für Fachleute und Interessierte (Studierende, ehrenamtlich Tätige…)
Die Beratung erfolgt in persönlichen Gesprächen, telefonisch oder schriftlich in den Beratungsstellen sowie durch Haus- und Krankenhausbesuche. Jede/r der mit „Krebs“ konfrontiert ist, kann sich an Krebsberatungsstellen wenden. Es gibt keine Ausschlusskriterien (wie z.B. Krankenversicherungsstatus, Wohnort). Die Beratung erfolgt unabhängig von Kostenträgern und Fremdinteressen. Für die Rat suchenden Menschen entstehen keine Kosten.
Krebsberatung findet in allen Phasen der Erkrankung verlaufsübergreifend (Prävention, Therapie/ Behandlung, Nachsorge, Progredienz) statt.

Die Arbeitsweise von KBS ist niederschwellig, direkt und unbürokratisch auch ohne Termin möglich. Psychosoziale Krebsberatung setzt an der individuellen Situation, den Problem- und Fragestellungen Rat suchender Frauen und Männer an. Sie ist multidisziplinär organisiert. Fachkräfte in den Krebsberatungsstellen verstehen sich als GeneralistInnen. Je nach der spezifischen Problemlage stellen sie ein breites Spektrum an Hilfestellungen aus unterschiedlichen Fachgebieten (insbesondere Sozialarbeit, Pädagogik, Psychologie, Seelsorge und Medizin) zur Verfügung. Das Leistungsspektrum der Krebsberatungsstellen basiert auf Wissen aus unterschiedlichen Bereichen.
Ihr psychosoziales Tätigkeitsfeld ist an der Schnittstelle zwischen den Leistungserbringern im Gesundheitssystem und sozialen Diensten wirksam. Interdisziplinäre Netzwerkstrukturen der örtlichen Beratungsstellen sind etabliert. Gewachsene Strukturen sind die Basis für die Lotsenfunktion im Sozial- und Gesundheitsbereich für direkte qualitätsgesicherte Wissensvermittlung und Unterstützungsleistungen bei kurzen Wegen für die Ratsuchenden.

Die verschiedenen Träger der Krebsberatungsstellen (Wohlfahrtsverbände, Vereine, Kliniken, Tumorzentren) bringen zudem ihre eigene Infrastruktur, ihre sozialen Netzwerke über Gremien, Arbeitsgemeinschaften, Ausschüsse sowie in individuelles „Fallmanagement“ ein.
Die nachhaltige Verbesserung/Wiederherstellung der Lebenszufriedenheit der Betroffenen und Partizipation an gesellschaftlichem und beruflichem Leben - beinhaltet, Betroffene in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken, zu motivieren und mit Hilfe sozialen Rückhalts auf Möglichkeiten der Krankheitsbewältigung zu orientieren. Psychosoziale Beratung vermittelt, dass mit der Erkrankung für die Betroffenen kein Verlust der eigenen Wertigkeit einhergeht, Krankheit und Gesundsein keine Gegensätze sind. Beides sind feste Bestandteile des Lebens. Erkrankte Menschen haben Rechte und Pflichten wie alle. Mit psychosozialer Beratung geht es darum, dass erkrankte Menschen eine soziale Basis finden, die ihnen hilft, den Veränderungen ihrer Lebenssituation gewachsen zu sein. Krebsberatung zeigt Handlungsoptionen/Alternativen auf, hilft Ratsuchenden individuell bei ihrer Suche nach bedarfsgerechter, beweisgestützter Information, unterstützt wissensbasiert bei Entscheidungen, gibt konkrete praktische Hilfestellungen.
In umfassender Beratung werden Handlungsoptionen und Perspektiven erweitert. Dazu koordinieren KBS Wissen aus verschiedenen Berufsfeldern wie Sozialarbeit, Seelsorge, Medizin, Recht. Die formalen und informellen Netzwerkstrukturen sind wesentliche Voraussetzung für Qualitätssicherung und die Lotsenfunktion der KBS.
Erreicht werden für die Betroffenen mehr Selbstbestimmung im Umgang mit der Krankheit, Erweiterung von Perspektiven und neue Handlungsoptionen. Krebsberatung fördert Teilnahme der von Krebs betroffenen Menschen am gesellschaftlichen und beruflichen Leben.

 

Kennzeichen der Leistungen in KBS

  • niederschwellige Erreichbarkeit (Öffnungszeiten, Verkehrsanbindung)
  • umfassend, kein „Nicht-zuständig-sein“
  • praktische Alltagsbewältigung, Entlastung
  • unterstützende Begleitung, konkrete Hilfestellung, sozialer Rückhalt
  • Lösungs- und Zukunftsorientiertheit: Handlungsoptionen, Perspektiverweiterung
  • ganzheitlich orientiert: Wechselwirkungen Körper-Geist-Seele-soziales Umfeld
  • bedarfsgerecht, individuell, empathisch
  • qualitätsgesichert
  • verlaufsübergreifend (primäre, sekundäre, tertiäre Prävention, Rekonvaleszenz, Palliation)
  • strukturiert, professionell
  • Unabhängigkeit (von Fremdinteressen, Kostenträgern, Leistungserbringern).

Krebsberatungsstellen sind mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit im Sinne der Krankheitsvermeidung primär, sekundär und tertiär präventiv tätig. Sie zeigen die Möglichkeiten zum Beispiel der Haut- und Darmkrebsvorsorge auf (Primärprävention), informieren über Früherkennungsuntersuchungen (Sekundärprävention) und unter anderem über Bewegung, Ernährung, Nichtrauchen und Rehabilitationsmaßnahmen (Tertiärprävention).

 

Beispiele der Aufgaben und Leistungen von Krebsberatungsstellen

Download:
Das Tumorzentrum und die KBS Aachen laden ein zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2016, Einladungsflyer Download

Download:
KBS-Krefeld/ Programm Juli bis September 2016: 38 Jahre Krebsnachsorge Download

Download:
Sprechzeiten und Berichte der KBS Erftstadt Download

Download:
Der neue Vorstand der KBS Leverkusen Download

      Landesarbeitsgemeinschaft Krebsberatungsstellen NRW